Papst am Kreuzweg: Mit Jesus gegen Gewalt und Korruption

Rio de Janeiro (dpa) - Papst Franziskus hat an der Copacabana in Rio de Janeiro zusammen mit Hunderttausenden jungen Katholiken den traditionellen Kreuzweg begleitet. Franziskus rief dabei dazu auf, mit dem christlichen Kreuz den Übeln und dem Leiden auch der heutigen Zeit zu begegnen. Franziskus erinnerte auch an die religiös oder politisch Verfolgten. Der Papst brach erneut eine Lanze für die rebellische Jugend der Welt: Durch das Kreuz verbinde sich Jesus mit den vielen jungen Menschen, die ihr Vertrauen in die politischen Institutionen verloren haben, weil sie Egoismus und Korruption sehen.

SOCIAL BOOKMARKS