Pleitewelle - Länder wollen Solarkürzung stoppen

Berlin (dpa) - Angesichts der Pleite- und Entlassungswelle in der deutschen Solarbranche wollen mehrere Bundesländer die seit April geltende Förderkürzung rückwirkend abmildern. Trotz der Korrekturen durch die Bundesregierung, seien die Kürzungen nicht akzeptabel, sagte Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht. Der Abbruch der Förderung sei immer noch zu abrupt. Eine Branchen-Umfrage zeigt, dass die Investitionen der Ökoenergiebranche wegen unklarer Aussichten im vergangenen Jahr um eine Milliarde zurückgegangen sind.

SOCIAL BOOKMARKS