Rettung nach Höhlendrama zieht sich hin

Berchtesgaden (dpa) - Die Rettungsaktion in der Riesending-Schachthöhle bei Berchtesgaden zieht sich hin. Ein Team mit einem Arzt konnte noch nicht zu dem schwer verletzten Höhlenforscher Johann Westhauser in 1000 Metern Tiefe vordringen. Der Mediziner und seine drei Begleiter müssten ausruhen und kämen derzeit nicht weiter, erklärte die Bergwacht Bayern. Auch eine italienische Gruppe mit einem weiteren Arzt sei in die Höhle eingestiegen. Damit sind nun zwei Ärzte zu dem 52 Jahre alten Verletzten unterwegs.

SOCIAL BOOKMARKS