SPD will mit Mietpreisbremse und mehr Kindergeld punkten

Hannover (dpa) - Bezahlbare Mieten in Städten und mehr Kindergeld für Geringverdiener: Die SPD will weg von den Negativschlagzeilen über ihren Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und wieder inhaltlich punkten. Bei einem Wahlsieg will die SPD, dass bei Neuvermietungen die Miete maximal zehn Prozent über ortsüblichen Vergleichspreisen liegen darf. Bei bestehenden Verträgen soll es nur noch eine Erhöhung um maximal 15 Prozent binnen vier Jahren geben. Zudem will die Partei das Kindergeld für Gering- und Mittelverdiener erhöhen.

SOCIAL BOOKMARKS