Schleswig-Holstein fordert Lastenteilung bei Atommülltransporten

Berlin (dpa) - Nach der Einigung auf eine neue Endlagersuche fordert Schleswig-Holstein mehr Kooperation der Länder bei der Aufnahme anstehender Atommülltransporte. Außer Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg habe sich kein Land gefunden, das bereit wäre, sich an der Lastenteilung zu beteiligen, kritisierte Landesumweltminister Robert Habeck. Im Zuge des Neustarts sollen keine Castoren mehr nach Gorleben kommen. So soll unterstrichen werden, dass der Salzstock wie jeder andere Standort bei der neuen Suche behandelt wird.

SOCIAL BOOKMARKS