Schwierige Zeiten für Schäfer nach Hochwasser

Dömitz (dpa) - Das Jahrhunderthochwasser vom Juni macht den Schäfern an der Elbe immer noch schwer zu schaffen. Da das Wasser auch einen Monat nach der Flut weiter an den Deichen steht und Sandsäcke und Treibgut viele Wege unpassierbar gemacht haben, können sie ihre Tiere nur an wenigen Stellen wieder auf die Deiche treiben. Dabei sind die Wiesen die wichtigsten Weiden für norddeutsche Elbschafe. Inzwischen wird sogar das Futter knapp, die Lämmer bekommen zu wenig Milch von ihren Müttern, wie Schäfer sagen.

SOCIAL BOOKMARKS