Spannungen in der Ostukraine dauern an - Ultimatum läuft ab

Kiew (dpa) - Das Innenministerium in Kiew hat 350 Reservisten der neu gegründeten Nationalgarde zum Einsatz in der krisengeschüttelten Ostukraine einberufen. Das Bataillon solle noch zu «Kontrollaufgaben» in den Raum Slawjansk verlegt werden. Kommentatoren sehen dies eher als Drohung in Richtung prorussischer Separatisten und nicht als Vorbereitung von Kämpfen. In Slawjansk rund 600 Kilometer östlich der Hauptstadt Kiew halten prorussische Aktivisten mehrere Verwaltungsgebäude besetzt.

SOCIAL BOOKMARKS