«Spiegel»: Verfassungsschutz soll rechte V-Leute geschont haben

Berlin (dpa) - Der Verfassungsschutz soll nach einem Medienbericht in den 90er Jahren schützend seine Hand über straffällig gewordene V-Leute aus der rechten Szene gehalten haben. Das Magazin «Der Spiegel» zitiert aus einer als geheim eingestuften Analyse des Bundeskriminalamts von 1997. Darin wirft das BKA dem Bericht zufolge den Verfassungsschützern vor, V-Leute vor Durchsuchungen zu warnen und wichtige Informationen erst so spät an die Polizei weiterzugeben, dass rechte Aktionen nicht mehr verhindert werden könnten.

SOCIAL BOOKMARKS