Taubert: Weiter keine Präferenzen in Koalitionsfrage

Erfurt (dpa) - Thüringens SPD-Spitzenkandidatin Heike Taubert lässt auch nach der Niederlage ihrer Partei bei der Landtagswahl keine Präferenzen für eine künftige Regierungskoalition erkennen. Es bleibe dabei, dass die SPD eine Koalitionsentscheidung erst nach Sondierungsgesprächen treffe, sagte sie in Erfurt. Entscheidend sei es für die SPD, mit wem sie möglichst viel von ihren Inhalten umsetzen könne. Die Sozialdemokraten haben bei der Landtagswahl mit 12,4 Prozent ihr bislang schlechtestes Ergebnis in Thüringen eingefahren.

SOCIAL BOOKMARKS