Tote bei Protesten gegen Koranverbrennung in Afghanistan

Kabul (dpa) - Die Krawalle wegen der unbedachten Koranverbrennung durch US-Soldaten in Afghanistan haben mindestens sechs Demonstranten das Leben gekostet. In einem mutmaßlichen Racheakt wegen des Vorfalls erschoss ein afghanischer Soldat vor einer US-Basis außerdem zwei Soldaten der Internationalen Schutztruppe Isaf. US-Präsident Barack Obama entschuldigte sich in einem offiziellen Schreiben für die Verbrennung der Bücher. Er betonte, die Verbrennung von Exemplaren des Korans auf der US-Basis Bagram sei nicht vorsätzlich geschehen.

SOCIAL BOOKMARKS