Trotz Krim-Krise: DBS-Team reist nach jetzigem Stand zu Paralympics

Berlin (dpa) - Der Deutsche Behindertensport-Verband möchte trotz eines drohenden russischen Militäreinsatzes in der Ukraine nach jetzigem Stand sein Team zu den Paralympics nach Sotschi schicken. «Aktuell besteht für den Raum Moskau und Sotschi keine Gefahr», sagte Verbandspräsident Friedhelm Julius Beucher. Sollte sich die Lage jedoch weiter verschärfen und eine Gefahr für die Athleten bestehen, werde er sich dafür einsetzen, dass kein deutsches Paralympics-Team nach Sotschi reist.  Das deutsche Team mit seinen 13 Athleten will am Dienstag zu den Paralympics fliegen.

SOCIAL BOOKMARKS