Tutu protestiert gegen Friedensnobelpreis für die EU

Oslo (dpa) - Die Verleihung des Friedensnobelpreises an die EU am 10. Dezember stößt bei drei früheren Preisträgern auf Kritik. Der südafrikanische Erzbischof Desmond Tutu rief die Stockholmer Nobelstiftung auf, die Dotierung von acht Millionen Kronen an die EU zu verweigern. Mit ihm unterzeichneten die nordirische Preisträgerin Mairead Maguire und der argentinische Menschenrechtler Adolfo Peréz Esquivel die Forderung. Die EU sei eindeutig kein Vorkämpfer für den Frieden, erklärten die drei Preisträger in ihrem Brief.

SOCIAL BOOKMARKS