Union will gegen unnötige Operationen in Kliniken ansteuern

Berlin (dpa) - Die Union will mit besserer Beratung der Patienten und finanziellen Sanktionen für Krankenhäuser unnötige Operationen eindämmen. CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn sagte, Patienten sollten sich vor einer OP verstärkt zweite Meinungen von Ärzten einholen können. Zudem werde erwogen, dass Kliniken weniger Geld bekommen könnten für Behandlungen, wenn man von unnötig ausgeführten OPs ausgehen müsse. Heute soll in Berlin eine Studie zur Entwicklung der Behandlungszahlen in Deutschlands Krankenhäusern veröffentlicht werden.

SOCIAL BOOKMARKS