Unwetter in Süditalien fordern mindestens drei Todesopfer

Rom (dpa) - Gewaltige Unwetter mit heftigem Regen haben in Süditalien zu Überschwemmungen und Erdrutschen geführt. Mindestens drei Menschen kamen dabei ums Leben. Bei Messina auf Sizilien starb ein zehnjähriger Junge - dort erfassten große Schlammmassen gleich eine Reihe von Häusern. Auch ein 55-jähriger Mann und sein 30 Jahre jüngerer Sohn wurden in Saponara tot aus dem Schlamm geborgen. Eine vermisste 24-Jährige konnte dagegen von der Feuerwehr zusammen mit einer älteren Frau aus den Schlammmassen befreit werden.

SOCIAL BOOKMARKS