Venezuela geht im Fall Snowden auf Konfrontationskurs zu den USA

Caracas (dpa) - Venezuelas linker Staatschef Nicolás Maduro hat dem früheren US-Geheimdienstler Edward Snowden erneut Asyl angeboten und ist damit demonstrativ auf Gegenkurs zu den USA gegangen. Derzeit ist aber noch unklar, ob der in Moskau festsitzende Snowden das Angebot annimmt. Er hatte in mehreren Ländern Anträge gestellt, auch in Venezuela. Unklar ist jedoch, wie der 30-Jährige den Flughafen verlassen kann. Er hat derzeit keinen gültigen Reisepass und die mögliche Flugroute nach Caracas ist noch unklar.

SOCIAL BOOKMARKS