Washington und Moskau beharren auf Positionen zur Krim

London (dpa) - Sechs Stunden Verhandlung, aber keine Einigung: Die Außenminister von Russland und den USA sind sich in London bei ihren Positionen zur Krim-Krise nicht entscheidend näher gekommen. Kerry sagte, die USA würden das Ergebnis des Referendums auf der Krim am Sonntag nicht anerkennen. Er drohte Russland erneut Sanktionen an. Eine russische Übernahme der Krim werde «ihren Preis» haben, sagte der US-Spitzendiplomat. Lawrow sagte dagegen, Moskau werde den Willen der Bevölkerung der Krim respektieren.

SOCIAL BOOKMARKS