Westliche Staaten wollen 100 000 Syrien-Flüchtlinge aufnehmen

Genf (dpa) - Westliche Industrienationen wollen künftig mehr syrische Flüchtlinge aufnehmen. Bis 2016 sollen 100 000 Menschen aus dem Bürgerkriegsland dauerhaft aufgenommen werden. Darauf verständigten sich die Teilnehmerstaaten einer internationalen Konferenz des UN-Flüchtlingshilfswerks in Genf. Insgesamt sind bislang nach UN-Angaben mehr als 3,2 Millionen Menschen in die umliegenden Länder Libanon, Jordanien, Türkei, Irak und Ägypten geflohen. Lediglich 250 000 Syrer seien hingegen in Industriestaaten untergekommen.

SOCIAL BOOKMARKS