Zeitung: Schwere Vorwürfe der Bahn gegen Bombardier

München (dpa) - Die Deutsche Bahn erhebt im Streit mit der Industrie um schadhafte Züge laut der «Süddeutschen Zeitung» schwere Vorwürfe. Der Konzern Bombardier habe bei den Lieferungen von 500 S-Bahnen für Berlin Mängel an den Rädern und beim Bremssystem verschwiegen und so die DB arglistig getäuscht, heißt es nach Informationen der Zeitung in einer eingereichten Schadenersatzklage. Von den 1,1 Milliarden Euro für die Berliner Züge will die Bahn deshalb fast 350 Millionen Euro zurückbekommen. Bombardier weist die Anschuldigungen als «unbegründet und rufschädigend» zurück.

SOCIAL BOOKMARKS