Angeklagter in Doppelmord-Prozess wollte sich umbringen

Mosbach (dpa) - Wegen eines Suizidversuchs des Angeklagten sind Plädoyers und Urteil in einem Doppelmordprozess in Baden-Württemberg verschoben worden.

Eigentlich hatte das Landgericht Mosbach am Montag über den Fall eines 51-Jährigen entscheiden wollen, dem vorgeworfen wird, im Februar seine Ehefrau und deren angeblichen Liebhaber erstochen zu haben. Er ist wegen zweifachen Mordes angeklagt.

Sein Sohn hatte den Mann beim Prozessauftakt vergangene Woche als aggressiv und brutal beschrieben. Nach den Worten des Anwalts des Mannes ereignete sich der Suizidversuch in der Nacht zum Montag im Gefängnis von Adelsheim. Die Plädoyers und das Urteil wurden auf Freitag (25. Juli) verschoben.

SOCIAL BOOKMARKS