Katar zeigt sich im Golf-Konflikt unnachgiebig
DPA
Der Geschäftsführer von Qatar Airways, Al Baker (l-r), der Generalsekretär des Außenministeriums, Al-Hamadi, und der deutsche Botschafter in Katar, Muzel, begrüßen Außenminister Gabriel in Doha. Foto: Gregor Fischer
DPA

Doha (dpa) - Katar bleibt im diplomatischen Konflikt am Golf hart. Die Forderungen der anderen Staaten an das Emirat seien unrealistisch, sagte der katarische Außenminister Mohammed bin Abdulrahman Al Thani in Doha nach einem Treffen mit seinem deutschen Kollegen Sigmar Gabriel.

Scheich Mohammed forderte Saudi-Arabien und dessen Verbündete auf, die «Lügen» gegen Katar und die Diffamierung des Landes zu beenden. Sie benutzten den Vorwurf, Katar fördere den Terror, nur als Vorwand, um international Sympathie für ihre Maßnahmen zu bekommen.

Im Kampf gegen den Terror seien in Katar «gewaltige Anstrengungen» unternommen worden, mehr als in anderen Ländern, erklärte er weiter. «Es ist in unserem Interesse, Terrorismus zu bekämpfen und gegen die Finanzierung von Terror vorzugehen.»

Die Blockade gegen sein Land wies Scheich Mohammed als Verstoß gegen internationales Recht zurück. «Eine Lösung für die Krise kann es nur am Verhandlungstisch geben», sagte er.

Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten hatten vor einem Monat alle diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine Blockade über das Land verhängt. In einem Forderungskatalog verlangen sie unter anderem, dass das Emirat seinen TV-Kanal Al-Dschasira schließt und die Beziehungen zum Iran zurückfährt. Ein Ultimatum an Katar läuft am Mittwoch aus.

DPA
Außenminister Sigmar Gabriel (l) und der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Abdullah bin Zayed Al Nayan, sprechen während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Abu Dhabi. Foto: Gregor Fischer
DPA
SOCIAL BOOKMARKS