Papst in Litauen: Warnung vor Auslöschen anderer Kulturen
DPA
Papst Franziskus überbringt seine Botschaft auf dem Platz vor dem Präsidentenpalast in Vilnius. Foto: Andrew Medichini/AP
DPA

Vilnius (dpa) - Papst Franziskus hat bei seinem Besuch in Litauen vor totalitären Systemen und dem Auslöschen anderer Kulturen gewarnt. «Schauen wir auf die Welt, in der wir leben, in der die Stimmen, die Spaltung und Konfrontation säen, immer lauter werden.»

Das sagte der Pontifex bei seiner Ankunft in der Hauptstadt Vilnius. Anlass der vier Tage langen Reise durch die baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland ist, dass die drei Staaten vor 100 Jahren ihre Unabhängigkeit von Russland erklärten. Litauen wurde dann im Zweiten Weltkrieg abwechselnd von der Sowjetunion und Hitler-Deutschland besetzt. Nach Kriegsende war der Staat bis 1991 unfreiwillig Teil der Sowjetunion.

«Im Laufe seiner Geschichte war Litauen in der Lage, Menschen verschiedener Ethnien und Religionen Gastfreundschaft, Aufnahme und Annahme zu gewähren», so der Papst. «Sie alle haben in Frieden zusammengelebt, bis die totalitären Ideologien aufkamen und diese Fähigkeit zur Gastfreundschaft und zur Vereinbarkeit von Unterschieden durch Verbreitung von Gewalt und Misstrauen zerstörten.» Man müsse «Kraft aus der Vergangenheit» schöpfen und Toleranz, Gastfreundschaft, Respekt und Solidarität als gesellschaftliche Werte hochhalten.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche war zuvor von der litauischen Staatspräsidenten Dalia Grybauskaite begrüßt worden. «Ihr Besuch ist ein wertvolles Geschenk zum hundertsten Jahrestag der Wiederherstellung des litauischen Staates», sagte Grybauskaite.

DPA
Papst Franziskus wird von der litauischen Präsidentin Dalia Grybauskaite nach seiner Ankunft am Flughafen Vilnius empfangen. Foto: Andrew Medichini/AP
DPA
DPA
Papst Franziskus bricht zu seiner ersten Reise in die baltischen Länder Litauen, Lettland und Estland auf. Foto: Alessandra Tarantino/AP
DPA
DPA
Im lettischen Riga kündigt ein Plakat den Besuch von Papst Franziskus an. Foto: Alexander Welscher
DPA
SOCIAL BOOKMARKS