Pistorius für Länder-Studie zu Rassismus bei der Polizei
DPA
Niedersachsens Innenminister Pistorius (SPD) für Rassismus-Studie bei der Polizei. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa
DPA

Berlin (dpa) - Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) will eine Studie zu Polizeiarbeit und Rassismus im Verbund mehrerer Bundesländer organisieren.

«Ich würde mir wünschen, dass wir das anpacken, ob mit oder ohne den Bund», sagte der Koordinator der SPD-Innenminister der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Er werde versuchen, seine Kollegen in den Ländern im Herbst von einer gemeinsamen Studie zu überzeugen. Um ein repräsentatives Bild zu gewinnen, müsse die Untersuchung mehrere Bundesländer umfassen.

Es geht vor allem um Racial Profiling. Davon spricht man, wenn Menschen wegen ihrer Hautfarbe, Haarfarbe oder anderer äußerer Merkmale, aber ohne konkreten Anlass kontrolliert werden. Das Bundesinnenministerium hatte im Juni eine Studie dazu angekündigt. Innenminister Horst Seehofer (CSU) aber nahm die Ankündigung seines Ressorts zurück.

Zur Diskussion um Racial Profiling sagte Pistorius der Zeitung: «Wenn Sie in einem bestimmten Gebiet immer mit einer gleichen ethnischen Gruppe zu tun haben, die dort dealt, dann kann es sinnvoll sein, Zugehörige zu dieser Gruppe und vermutlich Zugehörige häufiger zu kontrollieren als beliebige Passanten. Das ist kein Racial Profiling». Es sei auch so, dass jüngere Menschen häufiger in eine Drogenkontrolle gerieten als ältere, ohne dass dies eine Diskriminierung sei. Eine Studie könne helfen, dieses Spannungsfeld zu klären.

Der Minister hatte einige Tage zuvor in der «Süddeutschen Zeitung» betont, es gehe nicht um Stigmatisierung von Polizisten, sondern um die Verbesserung ihrer Arbeit. Deutschlands Polizei sei kritik- und lernfähig. «Eine solche Studie wäre deshalb nichts, wovor man Angst haben muss», so Pistorius.

© dpa-infocom, dpa:200717-99-823039/2

SOCIAL BOOKMARKS