Prozess gegen Deutsche wegen Proben aus Cheops-Pyramide

Kairo/Chemnitz (dpa) - Wegen der Entnahme von Proben aus der Cheops-Pyramide muss sich ein Hobby-Archäologe aus Chemnitz in Ägypten vor Gericht verantworten.

Am Sonntag wird das Verfahren gegen ihn, zwei weitere Deutsche sowie sechs Ägypter in der Hauptstadt Kairo fortgesetzt. Die erste Sitzung war im Juni nach nur wenigen Minuten vertagt worden. Den Angeklagten wird vorgeworfen, unerlaubt Farbreste und Gesteinsproben aus Kammern der Pyramide entnommen und nach Deutschland gebracht zu haben. Vor Gericht erscheinen nur Ägypter, die Deutschen sind ausgereist.

Der Chemnitzer Dominique Görlitz war im April 2013 gemeinsam mit dem Buchautor Stefan Erdmann nach Kairo gereist, um in einer Kammer des Bauwerks Proben zu entnehmen. Diese gaben sie zur Laboruntersuchung in Dresden ab. Görlitz sagt, er habe eine Erlaubnis für den Besuch der Pyramide eingeholt.

Die Proben sind seit Mitte August wieder im Besitz des ägyptischen Altertümerministeriums. Die sächsische Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer hatte sie dem ägyptischen Botschafter übergeben. Auf Bitte Ägyptens hat die Staatsanwaltschaft Chemnitz einen Strafbefehl über mehrere Tausend Euro wegen Diebstahls und Sachbeschädigung beantragt.

Artikel Al-Masri al-Jaum, arabisch

SOCIAL BOOKMARKS