1. FC Köln zu Bremer Urteil: Sicherheit staatliche Aufgabe
DPA
Alexander Wehrle spricht während der Mitgliederversammlung des 1. FC Köln. Foto: Marius Becker/Archiv
DPA

Köln (dpa) - Geschäftsführer Alexander Wehrle vom Bundesligisten 1. FC Köln hält es «für nicht nachvollziehbar, dass der Fußball für die öffentliche Sicherheit verantwortlich sein soll. Das ist Kernaufgabe des Staates», erklärte Wehrle am Mittwoch nach dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Bremen zur Weitergabe der Mehrkosten von Polizeieinsätzen bei Risikospielen. Der FC beobachte das laufende Verfahren weiter, nachdem die Deutsche Fußball Liga angekündigt hatte, Revision beim Bundesverwaltungsgericht einzulegen.

SOCIAL BOOKMARKS