1. FC Magdeburg unterliegt MSV Duisburg mit 0:1
DPA
Der Magdeburger Timo Perthel (l.) und der Duisburger Enis Hjri kämpfen um den Ball. Foto: Roland Weihrauch
DPA

Duisburg (dpa) - Die Serie ungeschlagener Spiele beim 1. FC Magdeburg ist gerissen. Am Freitagabend unterlagen die Elbstädter beim MSV Duisburg mit 0:1 (0:0). Den einzigen Treffer erzielte Enis Hajri (90.+2) nach einem Freistoß in der Nachspielzeit. Zudem musste Magdeburgs Kapitän Christian Beck (24.) mit einer Kopfverletzung vom Feld. Damit bleibt der FCM mit 22 Punkten auf Rang 15 der 2. Fußball-Bundesliga stehen, allerdings kann der SV Sandhausen am Samstag nach Punkten gleichziehen.

Magdeburg begann zum zweiten Mal nacheinander mit derselben Startaufstellung und im zuletzt praktizierten 4-4-2 mit Raute. Allerdings fehlte im Spiel gegen den MSV der Schwung, der die Elbstädter zuletzt ausgezeichnet hatte. War die Partie zu Beginn noch ausgeglichen, erarbeitete sich Duisburg nach und nach ein Übergewicht. Das wurde drückend, nachdem Beck (24.) verletzt vom Platz ging und es acht Minuten dauerte, bis mit Marcel Costly endlich ein Ersatzmann auf dem Feld war (32.).

Danach hatte der FCM aber die beste Chance des Spiels: Nach Fehler der Duisburger kam der Ball zu Felix Lohkemper (39.), dessen Schuss Felix Wiedwald aber an die Latte lenkte. Danach schnürte der FCM die Gastgeber an deren Strafraum ein, der Ball ging aber auch in mehreren Versuchen nicht ins Tor.

Nach der Pause gab es dann ein ausgeglichenes Spiel, in dem die großen Höhepunkte auf beiden Seiten fehlten. Stattdessen gab es intensive Zweikämpfe zu sehen, bei denen die Magdeburger auch Pech hatten: Charles-Elie Laprévotte (76.) musste nach einem Foul angeschlagen ausgewechselt werden. Magdeburg agierte nach dem Seitenwechsel oft zu kompliziert, die Zielstrebigkeit der Minuten vor der Halbzeit fehlte völlig.

Duisburg war nur durch Einzelleistungen gefährlich, etwa durch Cauly Oliveira Souza. Seine beste Gelegenheit köpfte der Brasilianer (67.) allerdings aufs Tordach. Als eigentlich alles auf ein torloses Unentschieden hindeutete, traf Hajri in der zweiten Minute der Nachspielzeit per Kopf nach einem Freistoß. Magdeburg konnte nicht mehr antworten und kassierte so die Quittung für eine zu passive Vorstellung.

SOCIAL BOOKMARKS