19-Jähriger wegen tödlicher Kirmesrangelei vor Gericht

Arnsberg (dpa/lnw) - Für den Tod eines Mannes nach einer Kirmesrangelei muss sich seit Dienstag ein 19-Jähriger vor dem Landgericht Arnsberg verantworten. Ihm wird Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen. Ein 50-Jähriger war bei dem handgreiflichen Streit auf der Allerheiligenkirmes in Soest vor fast genau einem Jahr so unglücklich gestürzt, dass er eine Woche später starb. Zum Prozessauftakt kündigte der Angeklagte ein Geständnis an.

Der bislang unbescholtene Auszubildende hatte den Mann laut Anklage mehrfach zur Seite gestoßen. Der 50-Jährige schlug mit dem Kopf auf das Straßenpflaster und starb an seinen Verletzungen. An diesem Dienstag wird auch das Urteil erwartet.

SOCIAL BOOKMARKS