20 «besondere Vorkommnisse» in NRW-Gefängnissen

Düsseldorf (dpa/lnw) - Im nordrhein-westfälischen Strafvollzug sind seit Juli insgesamt 20 Straftaten oder andere ungewöhnliche Vorkommnisse registriert worden. Das geht aus einem Bericht von NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) an den Rechtsausschuss des Düsseldorfer Landtags hervor. Dort stand das Thema am Mittwoch auf der Tagesordnung. Angesichts von über 48 000 Gefangenen in den 37 Haftanstalten des Landes sei es aber unredlich, dies zu skandalisieren. Einen Justizvollzug ohne besondere Vorkommnisse werde es ebensowenig geben wie einen Grundschulhof ohne Rangeleien, meinte der Minister. In den vergangenen Jahren habe es deutlich mehr Vorfälle gegeben.

SOCIAL BOOKMARKS