2012 starben in NRW mehr als 6700 Menschen an Nierenerkrankungen

Düsseldorf (dpa/lnw) - Nierenerkrankungen waren 2012 in Nordrhein-Westfalen für den Tod von gut 6700 Menschen verantwortlich. Das waren 7,3 Prozent mehr als 2011. Dies berichtete das Statistische Landesamt am Donnerstag in Düsseldorf anlässlich des Weltnierentages. 55 Prozent der Gestorbenen waren Frauen. Die gestorbenen Männer waren im Schnitt 79, die Frauen 84 Jahre alt. Fünf der Gestorbenen waren noch keine 18 Jahre alt. Deutlich mehr Männer (701) als Frauen (486) starben an Nierenkrebs. «Rauchen, Übergewicht und Bluthochdruck gelten dabei als Risikofaktoren für solche Krebserkrankungen», hieß es in der Mitteilung der Statistiker.

Ergebnisse für kreisfreie Städte und Kreise

Mitteilung Landesamt

Informationen zum Weltnierentag

SOCIAL BOOKMARKS