34-Jähriger zündet sich vor Landgericht in Bielefeld an

Bielefeld (dpa/lnw) - In Bielefeld hat sich auf offener Straße ein 34-jähriger Mann selbst angezündet. Die Polizei geht von einem Selbstmordversuch aus, wie ein Sprecher am Montag mitteilte. An einem Parkplatz vor dem Landgericht habe sich der Bielefelder am Vormittag mit brennbarer Flüssigkeit übergossen und in Flammen gesetzt. Anschließend sei er mit brennender Oberbekleidung in Richtung Innenstadt gelaufen, bevor es Passanten gelang, die Flammen mit einem Stück Stoff zu ersticken. Mit schweren Verbrennungen sei er in ein Krankenhaus gebracht worden. Nach Angaben der Polizei gibt es keinen Bezug zu einem laufenden Verfahren am Amts- oder Landgericht, vor dessen Toren sich der Vorfall ereignete. Das «Mindener Tageblatt» hatte zuerst über den Vorfall berichtet.

SOCIAL BOOKMARKS