42-Jährige mit vom Aussterben bedrohter Pflanze am Flughafen erwischt

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Zöllner am Düsseldorfer Flughafen haben eine 42-Jährige bei dem Versuch erwischt, die vom Aussterben bedrohte indische Kostuswurzel nach Deutschland zu schmuggeln. Die streng geschützte Pflanze wächst wild in asiatischen Gebirgsregionen. Die Frau habe erklärt, dass es sich bei der bräunlichen Substanz um ein Erkältungsmittel handele, teilte der Zoll am Mittwoch mit. Die Kontrolleure fanden 32 Päckchen und einen 1,5 Kilogramm schweren Beutel in ihrem Gepäck. Die Pflanze wird in der ayurvedischen Medizin verwendet - etwa als kräftigendes, anregendes und antiseptisches Mittel. Die Zöllner zeigten die 42-Jährige wegen Verstoßes gegen die Artenschutzverordnung an.

Artenschutzabkommen Kostuswurzel

SOCIAL BOOKMARKS