71-Jähriger ließ Unfallopfer blutend zurück: «Wie in Trance»

Essen (dpa/lnw) - Das Unfallopfer lag blutend auf der Straße, doch der 71-jährige Autofahrer gab einfach wieder Gas. Der Grund: Der Ex-Altenpfleger wollte seinen Reisebus nicht verpassen. Seit Mittwoch beschäftigt der Fall das Essener Schwurgericht. Die Anklage lautet auf versuchten Totschlag. Der 71-Jährige hatte den Fußgänger in der Nacht auf den 23. Juli 2011 in Sprockhövel angefahren und dann schwer verletzt seinem Schicksal überlassen. Zum Prozessauftakt sagte der Rentner: »Für mich ist es unerklärlich, warum ich nicht geholfen habe. Ich war wie in Trance.» Das 51-jährige Opfer leidet bis heute unter den Folgen komplizierter Knochenbrüche.

SOCIAL BOOKMARKS