A-40-Sperrung wegen Bergbauschacht: Umleitungen in Essen überlastet

Essen (dpa/lnw) - Die Sperrung der Autobahn 40 bei Essen wegen eines einsturzgefährdeten Bergbauschachts hat am Donnerstag für erhebliche Verkehrsprobleme in der Stadt gesorgt. «Die Umleitungsstrecken durch die Innenstadt sind überlastet. Immer wieder kommt der Verkehr zum Erliegen», sagte ein Sprecher der Essener Polizei am Mittag. Auch der Tunnel vor der gesperrten Strecke musste zwischenzeitlich abgeriegelt werden, weil durch zu viele sich stauende Autos Rauchalarm ausgelöst worden sei.

Gemessen an dem massiven Eingriff in den Straßenverkehr sei das große Chaos am wichtigen Knotenpunkt A 52 und A 40 allerdings bislang ausgeblieben, sagte ein Sprecher von Straßen.NRW. Während der Osterfeiertage rechne er mit Entspannung.

Unter der Autobahn sind Hohlräume eines Erkundungsschachts aus dem Altbergbau entdeckt worden. Um den Schacht einsturzsicher zu machen, sollte er am Nachmittag mit Beton und Zement gefüllt werden. Um mehr über das Ausmaß der Hohlräume und die genauen Lage des Schachtes herauszufinden, wurden nach Auskunft von Straßen.NRW die Bohrungen am Donnerstag zunächst fortgesetzt.

Für die Arbeiten ist die vielbefahrene Autobahn seit Mittwochabend durch das Ruhrgebiet zwischen dem Dreieck Essen-Ost und der Abfahrt Essen-Huttrop in Fahrtrichtung Bochum gesperrt. Auch die dort mündende A 52 ist ab Bergerhausen in diese Richtung nicht mehr befahrbar. Wie lange die Arbeiten am Bergschacht den Verkehr noch blockieren werden, ist unsicher. Bis zu 65 000 Autos sind täglich pro Fahrtrichtung auf der Verkehrsader unterwegs.

Pressemitteilung vom 16.4.

SOCIAL BOOKMARKS