AWO-Tarife: Gewerkschaft will wieder streiken

Düsseldorf (dpa/lnw) - In der Tarifauseinandersetzung bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in NRW hat die Gewerkschaft Verdi erneut zum Streik aufgerufen. Am 19. November, einen Tag vor der nächsten Verhandlungsrunde, sollen Beschäftigte in Kitas, Seniorenheimen, Behinderteneinrichtungen und offenen Ganztagsschulen in den Ausstand treten, teilte die Gewerkschaft am Montag mit. Verdi hat anfängliche Forderungen heruntergeschraubt, will aber für die insgesamt 36 000 AWO-Beschäftigten in NRW die Übernahme des Tarifs des Öffentlichen Dienstes erreichen. Dort gab es im März drei Prozent mehr, mindestens aber 90 Euro und im kommenden Jahr zum März noch einmal 2,4 Prozent. Die AWO-Mitarbeiter sollen nicht schlechter gestellt werden als die Angestellten des Öffentlichen Dienstes in vergleichbaren Einrichtungen, verlangt Verdi.

Mitteilung Verdi

SOCIAL BOOKMARKS