Ärztin nach Tod einer Dreijährigen freigesprochen

Moers (dpa/lnw) - Fünf Jahre nach dem Tod eines dreijährigen Mädchens bei einer Karies-Behandlung in Kamp-Lintfort ist die Narkose-Ärztin freigesprochen worden. Es habe zweifellos Behandlungsfehler gegeben, stellte das Landgericht Kleve am Mittwoch in Moers fest. Das Gericht habe aber Zweifel, ob diese Fehler tatsächlich den Tod des Kindes verursacht haben. «Wir wissen es einfach nicht», sagte der Vorsitzende Richter. Der Staatsanwalt kündigte Revision gegen das Urteil an. Die 65-jährige Narkose-Ärztin war in erster Instanz vom Amtsgericht Rheinberg wegen fahrlässiger Tötung zu neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

SOCIAL BOOKMARKS