Ätzender Stoff in Paket ruft Feuerwehr auf den Plan
DPA
Ein Blick auf einen Einsatzwagen der Feuerwehr. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa/Archiv
DPA

Gelsenkirchen (dpa/lnw) - Ein ätzender Stoff in einem undichten Paket hat in Gelsenkirchen die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Einem Paketboten war das beschädigte Päckchen aufgefallen, als er am Samstag verschiedene Sendungen auslieferte. Angaben der Feuerwehr zufolge war das Paket als Gefahrgut «Chlordioxid» gekennzeichnet. Daraufhin rückte die Feuerwehr aus, die den Karton in Foliensäcke und Bergebehälter steckte und abtransportierte. Weil der Paketbote Dämpfe des Stoffs eingeatmet hatte, kam er vorsorglich in ein Krankenhaus.

Die chemische Verbindung Chlordioxid wirkt - je nach Konzentration - auf Haut und Schleimhäute reizend bis ätzend. Verdünnt kann sie zur Trinkwasseraufbereitung und als Desinfektionsmittel verwendet werden.

SOCIAL BOOKMARKS