Aktienskandal bei WestLB: Ehemalige Händler wegen Untreue angeklagt

Düsseldorf (dpa) - Gegen fünf ehemalige Mitarbeiter der WestLB ist sieben Jahre nach einem Aktienskandal Anklage wegen Marktmanipulation und Untreue zugelassen worden. Die ehemaligen Händler müssen sich demnächst vor dem Landgericht Düsseldorf verantworten, bestätigte am Donnerstag ein Sprecher des Gerichts. Zuvor hatte die «Rheinische Post» (Donnerstag) berichtet. Die Aktienhändler sollen unter anderem mit Papieren von VW, BMW und Metro spekuliert und die Schlusskurse manipuliert haben, wie der Gerichtssprecher sagte. Laut Anklage soll ein Schaden von 48 Millionen Euro für die damalige WestLB entstanden sein. Die Geschäfte seien kurz vor Ostern 2007 aufgeflogen.

SOCIAL BOOKMARKS