Alfred Biolek übergibt Kölner Museum private Schmuckstücke
DPA
Alfred Biolek, Moderator, sitzt. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
DPA

Köln (dpa/lnw) - Fernsehlegende Alfred Biolek hat einem Kölner Museum zwei Schmuckstücke aus seinem Privateigentum geschenkt. Anlass war sein bevorstehender 86. Geburtstag am 10. Juli. «Ein Alter, wo man eigentlich jeden Tag damit rechnen muss, dass es zu Ende geht. Was macht man dann mit den schönen Dingen?», sagte Biolek am Mittwoch in Köln. Der ehemalige Moderator («alfredissimo», «Boulevard Bio») entschied sich, zwei Schmuckstücke dem Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) zu überlassen, weil sie dort «einen guten Platz» bekämen.

Bei den Kostbarkeiten handelt es sich um eine sogenannte Köpfchen-Brosche und einen Herrenring. In dem Ring, den Biolek jahrelang trug, ist ein Stück eines antiken Rhöntisches eingearbeitet, den Biolek laut Museum seit etwa 40 Jahren in seiner Küche stehen hat. An dem Tisch saßen dem TV-Star zufolge viele Prominente. «Tina Turner, Shirley MacLaine und viele andere, die in meinen Sendungen waren.» Die Köpfchen-Brosche zeigt das Profil Bioleks und Details, die auf seine Sendungen hinweisen.

Trotz seines Alters hat Biolek keine Angst vor Corona: «Angst ist falsch, ich fand es nur traurig.» Es sei für ihn ein «Schock» gewesen, als die Corona-Pandemie ausbrach. Er habe sich jedoch damit abgefunden und befolge die Anweisungen. «Deswegen ist Corona für mich nichts Angenehmes, aber auch nichts Böses.»

SOCIAL BOOKMARKS