Angeblicher Zahnschaden durch Fischstäbchen: Betrügerin fliegt auf

Bochum (dpa/lnw) - Beim Versuch, gleich zwei Nahrungsmittelfirmen für eine beschädigte Zahnkrone verantwortlich zu machen, ist in Bochum eine Betrügerin aufgefallen. Die 60-Jährige hatte sich sowohl bei einen Fischstäbchenproduzenten als auch bei einem Tiefkühlkosthersteller beklagt, beim Verzehr der Produkte auf einen harten Gegenstand gebissen zu haben. Sie forderte von beiden die Kosten für ihre Zahnreparatur in vierstelliger Höhe.

Wie die Bochumer Polizei am Dienstag mitteilte, ließ sie monatelang nicht locker, bis ihr im Schriftverkehr ein Fehler unterlief: In der Betreffzeile der E-Mail verwechselte sie die angeschriebenen Unternehmen, die daraufhin stutzig wurden. Der Polizei war die Frau zuvor bereits als Betrügerin aufgefallen: Mit der gleichen Masche hatte sie versucht, von einem Hersteller von «Chili con Carne» Kosten für den Zahnarztbesuch zu erhalten.

Polizeimitteilung

SOCIAL BOOKMARKS