Angeklagter Kunstberater Achenbach will sich kommende Woche äußern

Essen (dpa) - Der wegen Millionenbetrugs angeklagte Düsseldorfer Kunstberater Helge Achenbach will sich kommenden Montag erstmals vor Gericht zu den Vorwürfen äußern. Der erste Prozesstag am Landgericht Essen wurde am Dienstag nach Verlesung der Anklage und einer Erklärung von Achenbachs Anwalt beendet.

Die Staatsanwaltschaft wirft Achenbach vor, den 2012 gestorbenen Aldi-Erben Berthold Albrecht um rund 23 Millionen Euro betrogen zu haben. Außerdem soll er mit einem mitangeklagten Ex-Geschäftspartner zwei weitere reiche Kunden bei Kunstverkäufen getäuscht haben. Achenbachs Anwalt wies in einer Erklärung die Vorwürfe zurück, Achenbach habe überhöhte Einkaufspreise für Kunst und Oldtimer abgerechnet.

Pressemitteilung Landgericht

SOCIAL BOOKMARKS