Antibiotika bei Masthähnchen - NRW korrigiert Studie

Recklinghausen (dpa/lnw) - Nach seiner aufsehenerregenden Studie zu Antibiotika bei Masthähnchen hat das Land Nordrhein-Westfalen nun einen Rechenfehler korrigiert. Damit ändert sich jedoch nichts an der dramatischen Größenordnung: «Nicht 96,4 Prozent der Tiere aus den untersuchten und zugeordneten NRW-Betrieben wurden mit Antibiotika behandelt, sondern 92,5 Prozent», berichtete am Mittwoch ein Sprecher des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) in Recklinghausen. Die Behörde bestätigte Angaben des Nachrichtenportals «Welt online» und sprach von einem «methodischen Zuordnungsfehler». Das Landesamt stellte seinen Abschlussbericht zur Untersuchung vor.

SOCIAL BOOKMARKS