Archiveinsturz: Ein Angeschuldigter inzwischen tot

Köln (dpa/lnw) - Einer der sieben Angeschuldigten im Fall des Kölner Archiveinsturzes ist gestorben. Das bestätigte eine Sprecherin des Landgerichts am Freitag. Im Mai hatte die Kölner Staatsanwaltschaft mehr als acht Jahre nach dem Archiveinsturz Anklage gegen sieben Beschuldigte erhoben.

Der «Kölner Stadt-Anzeiger» hat über den Tod des einen Angeschuldigten bereits berichtet. Ein anderer soll zudem wegen Krankheit prozessunfähig sein, schreibt die Zeitung weiter und beruft sich auf Justizkreise.

Das Kölner Stadtarchiv war im März 2009 eingestürzt und völlig zerstört worden. Zwei Menschen starben. Die Ursache vermutet die Staatsanwaltschaft in Fehlern beim Bau einer nahegelegenen U-Bahn-Linie. Noch steht jedoch nicht fest, dass es überhaupt zu einem Prozess kommt. Wenn die zuständige Strafkammer die Anklage aber zulässt, könnte die Verhandlung im Januar 2018 beginnen.

SOCIAL BOOKMARKS