Assauers Alzheimer-Bekenntnis: «Hilfe für viele andere»

Gelsenkirchen (dpa) - Der langjährige Schalke-Manager Rudi Assauer (67) hat für das öffentliches Bekenntnis seiner Alzheimer-Erkrankung bundesweit Lob und Zuspruch bekommen. «Wenn Prominente wie er mit ihrer Krankheit an die Öffentlichkeit gehen, ist das eine Hilfe für viele andere sich zu entschließen: Jetzt gehe ich auch in die Klinik», sagte Hartmut Fahnenstich von der Essener Memory-Klinik, in der Assauer ambulant behandelt wird. Früherkennung könne den Krankheitsprozess erheblich verlangsamen, sagte der Therapeut. Vom 60. Lebensjahr an seien Vorsorgeuntersuchungen einmal jährlich sinnvoll. Bundesweit leiden nach Schätzungen etwa 700 000 Menschen an der Hirnerkrankung, die oft zu spät erkannt wird.

Buchankündigung Riva-Verlag

ZDF-Beitrag «heute-Journal»

Reaktion Schalke 04

SOCIAL BOOKMARKS