Astrazeneca-Impfungen in NRW gehen weiter - auch für Lehrer
DPA
Eine Ärztin präpariert eine Spritze mit dem Impfstoff von Astrazeneca. Foto: Ronny Hartmann/dpa/Symbolbild
DPA

Düsseldorf (dpa/lnw) - In Nordrhein-Westfalen werden die Corona-Impfungen mit dem Mittel von Astrazeneca am Freitag wieder aufgenommen. «Die Unterbrechung war wichtig und richtig, um vertrauensvoll weiterimpfen zu können», teilte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann am Donnerstagabend mit. «Wir werden genau da weitermachen, wo wir aufgehört haben: Astrazeneca wird den Berufsgruppen zur Verfügung gestellt, bei denen die Impfungen bereits angelaufen sind.» Dazu gehörten auch Lehrerinnen und Lehrer an Grund- und Förderschulen. «Wir setzen jetzt alles daran, die abgesagten Impftermine schnell neu zu vergeben», so Laumann.

Experten der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) hatten den zugelassenen Impfstoff erneut auf den Prüfstand gestellt, nachdem in einigen europäischen Ländern Auffälligkeiten bekannt geworden waren. Die EMA hatte die Sicherheit des Impfstoffes bekräftigt. Es werde aber eine extra Warnung vor möglichen seltenen Fällen von Blutgerinnseln (Thrombosen) in Hirnvenen hinzugefügt, so die Behörde. Nach dem Votum der EMA und Beratungen mit den Ländern hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) als Ziel genannt, dass am Freitag wieder mit dem Spritzen des Wirkstoffs begonnen werden könne.

© dpa-infocom, dpa:210318-99-881859/2

SOCIAL BOOKMARKS