Atomgegner protestieren gegen Castortransporte

Ahaus/Oberhausen (dpa/lnw) - In Nordrhein-Westfalen protestieren Atomgegner mit einen «Autobahn-Aktionstag» gegen die geplanten Castor-Transporte vom Forschungszentrum Jülich ins Zwischenlager Ahaus. In Ahaus und Bonn starteten am Samstag Autokonvois in Richtung Duisburg. Dort hatten sich nach Angaben der Polizei rund 300 Demonstranten zu einer Kundgebung in der Nähe einer Anlage zur Behandlung von Nuklearabfall versammelt. Von Duisburg aus wollten die Demonstranten nach Jülich weiterfahren. Die Atomkraftgegner fordern, dass die 152 Castoren mit Brennelementkugeln aus einem stillgelegten Versuchsreaktor in Jülich bleiben. «Zum Atomausstieg gehört der Stopp aller Transporte», sagte Heiner Möllers von der Initiative «Kein Atommüll in Ahaus».

Atomkraftgegner

SOCIAL BOOKMARKS