Aue baut Bochum auf und verpasst Vorentscheidung zum Klassenverbleib

Bochum (dpa) - Der FC Erzgebirge Aue hat einen großen Schritt in Richtung Klassenverbleib verpasst und sich in der 2. Fußball-Bundesliga als Aufbaugegner im Abstiegskampf erwiesen. Das Team von Trainer Falko Götz unterlag am Samstag beim VfL Bochum mit 0:1 (0:0). Vor 10 225 Zuschauern schoss Richard Sukuta-Pasu sein Team in der 50. Minute zum Sieg. Die «Veilchen» haben nach der Niederlage im 300. Zweitliga-Spiel der Vereinsgeschichte nur noch einen Zähler Vorsprung (34) auf das Team von Trainer Peter Neururer.

Trainer Götz hatte seine Elf auf zwei Positionen umgestellt. Für Kapitän René Klingbeil lief Oliver Schröder auf, Gudio Kocer ersetzte Arvydas Novikovas. Die abstiegsbedrohten Bochumer versuchten zwar über Leidenschaft, Laufbereitschaft und Einsatzwillen ins Spiel zu finden, doch wirklich gefährlich wurden die Gastgeber nie.

In der ersten Hälfte kontrollierte Aue zunächst die Partie. Die Erzgebirger konnten sich ein, zweimal gut in den gegnerischen Strafraum kombinieren, doch im Abschluss fehlte die Genauigkeit. Bereits in der 11. Minute passte Jakub Sylvestr auf Fabian Müller, der den Ball nicht unter Kontrolle brachte.

Eine Viertelstunde später hatten die Erzgebirger die wohl beste Möglichkeit. Den Freistoß von Kocer parierte Bochums Schlussmann Andreas Luthe, den Nachschuss setzte Müller an den Pfosten. In dieser Situation verletzte sich Luthe, der den Abpraller an den Kopf bekam und in der zweiten Hälfte von Michael Esser ersetzt wurde.

Aue kam zunächst gut aus der Kabine und hatte erneut die Möglichkeit durch Müller, der ein Zuspiel von Kocer nicht nutzen konnte. Völlig unvermittelt fiel dann der Treffer für Bochum: Tobias Nickenig verteidigte gegen den Sukuta-Pasu zu inkonsequent und so hatte der 23-Jährige keine Probleme, das Tor zu erzielen.

Bochum ging nach dem 1:0 energischer zu Werke und nutzte das neu gewonnene Selbstvertrauen. Aue hatte große Probleme und musste einige brenzlige Situation überstehen. Am gefährlichsten wurde ein Seitfallzieher von Piotr Cwielong in der 64. Minute, der jedoch an der Latte landete. Nach einer Ecke verpasste Thomas Paulus die große Möglichkeit zum Ausgleich, als er Esser aus Nahdistanz ins Gesicht schoss (89.). Auf der anderen Seite rettete Martin Männel in der Nachspielzeit gleich zweimal und verhinderte das 0:2.

SOCIAL BOOKMARKS