Auftrags-Vergabe manipuliert: Korruptionsprozess in Hagen

Hagen (dpa/lnw) - Laut Anklage liefen diese Geschäfte wie geschmiert: Ein früherer Berater der Stadt Hagen und ein Bauunternehmer aus Herten müssen sich seit Mittwoch vor dem Hagener Landgericht verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, im Jahr 2007 bei der Vergabe eines städtischen Bauauftrags manipulierte Unterlagen vorgelegt und abgenommen zu haben. Für mehrere weitere zugeschanzte Aufträge soll der Unternehmer dem städtischen Berater außerdem über 60 000 Euro Schmiergeld gezahlt haben. Ein dritter Angeklagter aus Haltern soll dem Berater zudem geholfen haben, Unternehmensgewinne an der Steuer vorbei zu kassieren. Alle drei Angeklagten schweigen.

SOCIAL BOOKMARKS