Außengastronomie: Keine Stadt kassiert so kräftig ab wie Bonn

Düsseldorf (dpa/lnw) - In keiner nordrhein-westfälischen Großstadt müssen die Wirte für ihre Außengastronomie so tief in die Tasche greifen wie in Bonn. In bester Innenstadtlage kassiert die Bundesstadt zehn Euro Terrassengebühr pro Quadratmeter. Der Landesdurchschnitt liegt nach einer Untersuchung des Bundes der Steuerzahler NRW (BdSt) bei 5,13 Euro. Am günstigsten ist der Terrassenplatz in Bottrop. Hier muss der Wirt für die Außengastronomie 1,50 Euro (187,50) berappen, wie der Steuerzahlerbund am Donnerstag mitteilte.

Pressemitteilung mit der vollständigen Gebührentabelle

SOCIAL BOOKMARKS