Autobahnschützen-Prozess wird schlanker: 46 Fälle eingestellt

Würzburg (dpa/lnw) - Der Prozess gegen den Autobahnschützen aus der Eifel beschränkt sich fortan auf die schwersten Anklagepunkte. Von den rund 170 angeklagten Fällen hat das Landgericht Würzburg am Montag 46 vorläufig eingestellt. «Wir wollen uns beschränken auf alle Beschussfälle, die im fließenden Verkehr abgegeben wurden», sagte der Vorsitzende Richter Burkhard Pöpperl.

Der 58 Jahre alte Fernfahrer hat vor Gericht gestanden, dass er über Jahre hinweg vom Steuer aus auf andere Lastwagen geschossen hat. Als Grund nannte er Frust im Straßenverkehr. In fünf Fällen wird ihm versuchter Mord vorgeworfen. Ein Projektil hatte eine Frau auf der Autobahn 3 in den Hals getroffen. Der Fernfahrer hatte auch auf stehende Fahrzeuge und Gebäude geschossen und Nagelplättchen ausgelegt. Über diese Fälle wird nun nicht mehr verhandelt. Sie können aber bei einer Revision wieder aufgenommen werden.

Mitteilung BKA zur Festnahme, Juni 2013

BKA-Chronologie zum Fall Teil 1, Juni 2013

BKA-Chronologie zum Fall Teil 2, Juni 2013

Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke zur Kennzeichenerfassung

SOCIAL BOOKMARKS