BVB muss abgelöstem Spielerberater kein Honorar zahlen

Hamm (dpa/lnw) - Das Oberlandesgericht Hamm hat am Mittwoch entschieden, dass der Fußballclub Borussia Dortmund dem ehemaligen Berater eines Torhüters kein Honorar zahlen muss. Im September 2010 hatte der BVB den Kläger angesprochen, bei den Verhandlungen über die Vertragsverlängerung eines Torwarts zu vermitteln. Da der Torhüter seinen Berater aber noch während der Verhandlungen wechselte, sei zwischen dem BVB und dem Spielerberater kein Maklervertrag zustande gekommen. Deswegen wies der Richter die Forderung des Klägers, zehn Prozent des Jahresbruttogehalts vom Torhüter zu bekommen, als unbegründet zurück.

Pressemitteilung

SOCIAL BOOKMARKS