Baum in Leitung im Münsterland: Leute saßen stundenlang im Zug fest

Ascheberg (dpa/lnw) - Wegen eines umgestürzten Baums haben Reisende im Münsterland am Donnerstagabend stundenlang in einem Zug festgesessen. Die Passagiere der privaten Eurobahn zwischen Münster und Dortmund mussten mehr als fünf Stunden südlich von Münster ausharren. Das bestätigte der Privatbahnbetreiber Keolis am Freitag. Oberleitung und Bahn seien im Sturm durch den herabgestürzten Baum auf freier Strecke in Ascheberg-Davensberg erheblich beschädigt worden, berichtete eine Sprecherin. «Es ging nicht mehr weiter für die Fahrgäste.» Die Evakuierung habe einige Stunden gedauert. Als Infrastrukturbetreiber sei die Deutsche Bahn für das Umfeld zuständig. Nach Bahnangaben war die Oberleitung nach etwa drei Stunden wieder frei. Dann musste von Keolis ein neuer Zug organisiert werden.

WDR-online berichtete, die Zugreisenden hätten über nicht funktionierende Toiletten, das fehlende Licht, die nicht funktionierende Klimaanlage und vor allem fehlende Informationen geklagt.

SOCIAL BOOKMARKS